Stifte mehr Sinn!

Sinn wird für viele Berufstätige schnell zu einem philosophischen Ansatz und hat nichts mit dem praktischen Alltag zu tun. Stimmt das? Aus meiner Sicht nicht. Philosophie ist etwas sehr Konkretes. Was ich gestern gedacht habe, wurde zu einer Handlung und zeigt sich heute in Form von Ergebnissen. Philosophie ist somit sehr greifbar.

Die Suche nach dem Sinn

Wie sieht das jetzt mit der Sinnfrage aus? Schauen wir auf das, was die meisten Menschen wollen. Erfolg – wie auch immer dieser definiert wird. Erfolg steht in engen Zusammenhang mit Respekt und Anerkennung. Außerdem geht es um ein erfülltes Leben. Erfüllung hat sehr viel mit dem Erleben von Sinn zu tun. Und natürlich gehört Gesundheit dazu – körperliche, aber auch geistige. Für sie braucht es kluge innere Filter. Genau um diese drei Aspekte dreht es sich in der beruflichen Weiterbildung –um klare Wege zu Erfolg, Erfüllung und mentaler Gesundheit.

In Zeiten wie diesen nimmt die Suche nach dem Sinn Fahrt auf. Das ist auch gut so. Viele beobachten, was gerade passiert. Natürlich fällt uns das bei anderen leichter. Bei den Politikern. Den Chefs. Im Freundeskreis. Wohl wissend, dass es viel klüger wäre, auf sich selbst zu schauen. Das „Warum“ im Leben, im Alltag, im Job, bei Zielen oder im Meeting – Sinn ist alles andere als unbrauchbare Philosophie. Doch bitte seien Sie vorsichtig: Schnell sind wir dabei, Sinn von anderen einzufordern. Ohne uns selbst darüber im Klaren zu sein, was Sinn für uns bedeutet. Und jetzt wird es interessant. Wer ist eigentlich dafür verantwortlich, dass wir Sinn erfahren? Der Partner? Die Kinder? Der Chef? Das Unternehmen? Die Gesellschaft?

Eine Frage der Verantwortung

Im Kontext „Arbeit“ gibt es aus meiner Sicht zwei Verantwortungsbereiche zum Thema Sinn. Einmal sind Unternehmen verantwortlich, dass so etwas wie Sinn entstehen kann. Bildlich gesprochen geben sie die grüne Wiese vor und die Werkzeuge, um auf ihr etwas Sinnvolles anbauen zu können. Der Mitarbeiter trägt die andere Hälfte der Verantwortung: nämlich dafür, dass er in sich nach etwas Sinnhaftem sucht und es einbringt. Unternehmen schaffen Sinn, indem sie einen klaren Zweck für sich definieren – mit einem Wesenskern, der Mitarbeitern die Chance gibt, sich zu identifizieren. Mit einer Mission, die auch dem Kunden Identifikation ermöglicht. Und mit Leitlinien und Positionierungsideen, die die Werkzeuge zur Gestaltung der Wiese definieren. Das sind 50 Prozent.

Auf der anderen Seite steht ein selbstverantwortlicher Mensch. Dieser weiß, dass es verbindende und trennende Aspekte zwischen Mitarbeiter und Unternehmen gibt. Er nimmt beides bewusst wahr und konzentriert sich auf das Verbindende. In diesem Rahmen entdeckt er seine Talente und entwickelt sie zu Stärken. Darin liegen seine 50 Prozent der Verantwortung. Das ist ein wunderbares Bild für die Zukunft: Unternehmen definieren sich neu und erschaffen Möglichkeiten für Sinn.

Ein sinnvolles Leben

Für sinnvolle Produkte, sinnvollen Umgang mit Ressourcen und sinnvolle Ideen. Gleichzeitig erfinden Menschen sich neu. Bauen ihre Talente aus und dienen damit anderen. So wird es rund. Treffen diese beiden Kräfte zusammen, entsteht die Chance für deutlich mehr Sinn. Nicht nur im großen Ganzen, sondern auch im Kleinen. Im Hier und Jetzt. Fangen wir doch gleich an: Woran erkennen Sie, dass Sie diesen Tag sinnvoll genutzt haben?

Ihr Boris Grundl

Über den Autor

Boris Grundl
Boris Grundl

Boris Grundl durchlief eine Blitzkarriere als Führungskraft und gehört als Führungsexperte und mitreißender Kongress-Redner zu Europas Trainerelite. Er ist Management-Trainer, Unternehmer, Autor sowie Inhaber des Grundl Leadership Institut.

Boris Grundl perfektionierte die Kunst, sich selbst und andere auf höchstem Niveau zu führen. Er ist ein gefragter Referent, Gastdozent an Universitäten und erforscht das Thema Verantwortung (www.verantwortungsindex.de). Seine Referenzen bestätigen seine Ausnahmestellung unter den Spitzen-Referenten. Keinem wird eine so hohe Authentizität und Tiefgründigkeit bescheinigt. Er redet Klartext, bleibt dabei stets humorvoll und bringt die Dinge präzise auf den Punkt. Boris Grundl ist als prominenter Experte gern gesehener Gast und Protagonist in Fernsehen und Radio (u.a. ARD, ZDF, WDR, MDR, 3sat, SWR, RBB, FFH). In Großvorträgen gibt er Schülern wegweisende Impulse für ein eigenverantwortliches Leben. Boris Grundl ist „der Entwickler“ (Harvard Business Manager). Starke Rede – tiefer Sinn.

Sein Grundl Leadership Institut befähigt Unternehmen, ihrer Führungsverantwortung gerecht zu werden. Aus der Praxis für die Praxis. Die Akademie macht mit der Menschenentwicklung dort weiter, wo die meisten Managementlehren aufhören. Menschen fördern – mit System.

Mehr Informationen unter www.grundl-institut.de.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Der Grund: Darum gibt es in 3 Jahren keine Personalentwicklung mehr.

Erfahren Sie im exklusiven Webinar von Boris Grundl & StepStone, weshalb sich HR neu erfinden muss: Jetzt!
Ergebnisorientierung