Manipulation? Nein! Beeinflussen? Ja!

„Wer von Ihnen ist selbstständig?“ Vierhundert Augenpaare schauen mich an. Nur wenige Hände derer gehen hoch, die selbst Unternehmer, Inhaber und vielleicht firmenbeteiligte Geschäftsführer sind. Die angestellten Zuhörer schauen unsicher. Ich wiederhole meine Frage etwas lauter. „Was will er von uns?“, so steht es in den Gesichtern geschrieben. Ich frage noch intensiver: „Wer von Ihnen ist selbstständig?“ Nun gehen langsam, aber sicher alle Hände hoch. Selbstständig sein, scheint für die meisten ein Arbeitsverhältnis zu beschreiben. Doch im Duden wird selbstständig mit eigenständig, nicht von außen gesteuert und in seinen Handlungen frei beschrieben.

Dominanzkultur und Kontrollwahn

Selbstständig sein ist eher die mentale Fähigkeit eines Lebens in Selbstverantwortung und weniger ein arbeitsrechtlicher Fachbegriff. Und der selbstständig mitdenkende Mitarbeiter wird in vielen Unternehmen gefordert. Auf Symposien wird der Unternehmer im Unternehmen als Ideal gefeiert. Aber wie sieht die Unternehmenswirklichkeit aus? Dicke HR-Konzepte und bunte CI-Broschüren predigen Selbstständigkeit, aber Dominanzkultur und Kontrollwahn produzieren Leibeigene. Der Unternehmer im Unternehmen verkommt zur Fata Morgana, die Jahr für Jahr Unsummen kostet, weil wertvolle Potenziale ungenutzt bleiben.

Zwei Pole stehen sich gegenüber: Jene Kultur, die zur Selbstverantwortung ermutigt und deren Umsetzung konsequent einfordert. Und der Gegenpol, an dem über Selbstständigkeit geredet, aber durch Schuldkultur geführt wird. Letzterer produziert Sklaven und Mitläufer durch Manipulation. Durch das Einreden von Schuld werden Menschen unterdrückt und abhängig gemacht. Das hat Methode und ist aus Misstrauen geboren. Unternehmen und Führungskräfte nähren sich von der Ausbeutung Abhängiger. Dabei übersehen Sie, dass ihre Manipulation die Mitarbeiter kastriert und sie klein macht.

Lust auf Verantwortung

Doch es gibt sie auch: Die Unternehmen, die konsequent auf Menschenentwicklung setzen! Sie gewinnen unternehmende Mitdenker, die Lust auf Verantwortung haben. Hier wird nicht mit Schuld gearbeitet, sondern mit Verantwortung –  auch in der Wortwahl. Mit Transparenz, Klarheit und Systematik wird gegenseitig gefördert und gefordert. Ein Klima des geistigen Wachsens führt zu materiellem Wachstum. Mitarbeiter werden positiv beeinflusst, nicht manipuliert.

Manipulation ist das Instrument der Galeerentrommler, die Freiheit vorgaukeln, aber auf Ausbeutung setzen. Die Methode: Hohe Ergebnisse einfordern, aber die notwendige Entscheidungsgewalt verweigern. Wie ein Haremswächter, der Kinder zeugen soll. Manipulation ist verschleiernd. Nebelbomben statt Klarheit. Sie bringt Mitarbeiter dazu, ihre Freiheit unbewusst abzutreten. Das sind die Burn-out-Opfer von morgen. Denn zum Ausbrennen gehören immer eigene und fremde Faktoren: Stress und Fremdbestimmung von außen, Getriebenheit und Freudlosigkeit von innen.

Vertrauen ist der Humus

In fortschrittlichen Unternehmen trägt Beeinflussung reiche Früchte. Sie ist offen, nachvollziehbar, überzeugend und sinnstiftend. Sie regt dazu an, sich zu öffnen. Vertrauen ist der Humus dieser Kultur. Gelebtes Vertrauen verlangt innere Größe und die Bereitschaft, Verletzungen auszuhalten. Es sind diese Nachvollziehbarkeit und Ehrlichkeit, die zu Selbststeuerung und Unabhängigkeit führen. Wenn Sie Menschen transparent beeinflussen, erschließen Sie deren Potenziale, weil Sie motivierend und mitreißend wirken. So machen Sie aus Mitläufern Mitdenker und aus Unterdrückten Unternehmer, die gestalten statt verwalten. So macht Verantwortung Spaß! Also treffen Sie eine Entscheidung und stehen Sie dazu: Manipulation? Nein! Beeinflussen? Ja!

Bildquelle: Анастасия Гепп auf Pixabay

Über den Autor

Boris Grundl
Boris Grundl

Boris Grundl durchlief eine Blitzkarriere als Führungskraft und gehört als Führungsexperte und mitreißender Kongress-Redner zu Europas Trainerelite. Er ist Management-Trainer, Unternehmer, Autor sowie Inhaber des Grundl Leadership Institut.

Boris Grundl perfektionierte die Kunst, sich selbst und andere auf höchstem Niveau zu führen. Er ist ein gefragter Referent, Gastdozent an Universitäten und erforscht das Thema Verantwortung (www.verantwortungsindex.de). Seine Referenzen bestätigen seine Ausnahmestellung unter den Spitzen-Referenten. Keinem wird eine so hohe Authentizität und Tiefgründigkeit bescheinigt. Er redet Klartext, bleibt dabei stets humorvoll und bringt die Dinge präzise auf den Punkt. Boris Grundl ist als prominenter Experte gern gesehener Gast und Protagonist in Fernsehen und Radio (u.a. ARD, ZDF, WDR, MDR, 3sat, SWR, RBB, FFH). In Großvorträgen gibt er Schülern wegweisende Impulse für ein eigenverantwortliches Leben. Boris Grundl ist „der Entwickler“ (Harvard Business Manager). Starke Rede – tiefer Sinn.

Sein Grundl Leadership Institut befähigt Unternehmen, ihrer Führungsverantwortung gerecht zu werden. Aus der Praxis für die Praxis. Die Akademie macht mit der Menschenentwicklung dort weiter, wo die meisten Managementlehren aufhören. Menschen fördern – mit System.

Mehr Informationen unter www.grundl-institut.de.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

„Wenn ich genügend Zeit hätte, dann…“

Haben auch Sie diese Ausrede schon einmal genutzt?
Bestimmt. Ein Klassiker.

Wir möchten Ihnen etwas Besonderes mitgeben, eine Art »Ausredenüberwindungsworkshop«.
Es geht darum, Ausreden zu erkennen, sie geistig umzuformulieren und schließlich zu transformieren – in Ergebnisse.

Ich bestätige hiermit, dass ich die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiert habe.

 

Mit jeder überwundenen Ausrede nehmen Erfüllung und Erfolg im Leben zu.
Der Lohn: ein selbst bestimmtes und freies Leben ohne Ausreden.