Kompetenz hat Vorfahrt!

„Der hat mir nichts zu sagen“: ein verräterischer Satz in von Hierarchie und Status getriebenen Unternehmen. Warum? Weil es nicht um die beste Lösung geht, sondern darum, vom wem (Hierarchie) es kommt. Und nicht, welche Idee (Kompetenz) Vorfahrt erhält. An dieser Kulturfrage scheitern leider noch viele Unternehmen. Hier geht es ganz klar um Macht. Die Legitimation einer Idee ergibt sich nicht aus ihrer Stärke, sondern aus Ego-Faktoren, die dem großen Ganzen schaden. Das beweist, wie sehr sich Menschen nach Hierarchie sehnen. Sie gibt Sicherheit und Orientierung. Echte Kompetenzvorfahrt braucht jedoch Vorgesetzte, die durch ihre Machtbefugnis Kompetenz mutig auf die Vorfahrtsstraße setzen.

Haben Sie schon einmal einen Affenfelsen im Zoo beobachtet? Nach 15 Minuten mutieren die Affen zu Menschen, die Sie kennen. Und Sie fühlen sich an Ihren Arbeitsalltag erinnert. Affen lausen sich gegenseitig, um ihre soziale Bindung zu festigen. Menschen gehen zusammen ein Bier trinken. Ein brustgeschwellter Alpha sitzt mit ein paar Rangniederen zusammen, wird aber selbst unterwürfig, wenn der Ober-Alpha auftaucht. Kennen Sie das aus Meetings? Oder, dass junge Wilde mit unkoordinierten Energieausbrüchen so lange nerven, bis sie von einer „Führungskraft“ wieder auf ihren Platz verwiesen werden? Menschen sind Herdentiere. Und ihr Wunsch nach Hierarchie und Ordnung ist sehr ausgeprägt.

Der Ruf nach flachen Hierarchien ist der Wunsch nach Kompetenzvorfahrt

Das schöne Bild eines Menschen, der mit einem hohen Maß an Selbstreflexion und Selbststeuerung der sinnvollsten Sache dient, käme dem „Homo Sapiens Sapiens“ etwas näher. Dem Weisesten unter den Weisen: ein Name, den wir selbst gewählt haben. Doch im Alltag? Kompetenzschwache Ehrgeizlinge erschleimen sich ihre Karriere, bis sie entlarvt werden. Sympathische Netzwerker ohne Inhalte sichern sich durch Beziehungen ihren hohen Rang im Affenfelsen. Machtgeile Aggressivitätsmutanten brüllen so lange, bis es anderen zu doof wird und sie den Brüllaffen das Feld überlassen.

Bis Menschen über sich selbst hinaus denken können, muss ein langer Entwicklungsprozess durchlaufen werden. Das Ringen um die beste Lösung muss in Fleisch und Blut übergehen. Mit genügend Kompetenz, einem stabilen Selbstwert und einem Selbstvertrauen, das auf starken, selbst erbrachten Ergebnissen beruht, fängt es an. Doch wie finden Sie die beste Lösung? Albert Einstein hat einmal gesagt:

„Das Problem zu erkennen, ist wichtiger, als die Lösung zu erkennen, denn die genaue Darstellung des Problems führt zur Lösung.“

Darauf sollten Sie achten – generell, nicht nur auf der Arbeit. Konzentrieren Sie alle vorhandenen Ressourcen auf die präzise Darstellung des Problems – jenseits aller Hierarchiebedürfnisse.

Geben Sie Ideen anderer Vorfahrt

Hören Sie Menschen so lange zu, bis Sie den Kern ihrer Aussage erfasst haben. Überschütten Sie andere nicht mit gutgemeinten Lösungsvorschlägen, sondern führen Sie diese durch Fragen dahin, dass sie die Lösung selbst erkennen. Sie sind dann ein herausragender Experte, wenn Sie Ideen anderer innerhalb Ihres Fachgebietes Vorfahrt geben können, ohne darunter zu leiden. Apropos Experte: Je besser Sie sich mit einem Gebiet auskennen, umso wichtiger ist das Denken jenseits Ihrer Expertise. Denn das allseits bekannte Todesurteil eines Experten lautet: Wenn einer nur einen Hammer hat, sieht alles nach einem Nagel aus!

Ihr Boris Grundl

 

Sie wollen mehr aus der Grundl-Welt erfahren?

Schauen Sie sich bei Facebook oder im Videoblog „Grundls Gründe“ um. Hier durchleuchtet Boris Grundl aktuelle Themen aus verschiedenen Perspektiven. Immer mit der Frage: „Was kann ich aus diesem Thema für mich und mein Leben transferieren?“ Im Video „Helmut Kohl – Überblick oder Detail?“ spricht er zum Beispiel über die Unterscheidung „Überblick und Detail“.

Helmut Kohl war für die Fähigkeit bekannt, sich auf Großes zu konzentrieren, die Details aber zu vernachlässigen. Doch wer Großes bewegen will, muss den Überblick haben – aber er kann von Details auch erschlagen werden. Wer nur Details sieht, verliert das große Ganze aus dem Blick… Ein Spannungsverhältnis, das Boris Grundl in seinem Video unter die Lupe nimmt. Dabei gilt, in der jeweiligen Situation das Richtige von beidem zu wählen, um einen klaren Blick zu bekommen. Und so der Beste zu werden, der Sie sein können.

Bildquelle: © Gellinger  Pixabay

 

Über den Autor

Boris Grundl
Boris Grundl

Boris Grundl durchlief eine Blitzkarriere als Führungskraft und gehört als Führungsexperte und mitreißender Kongress-Redner zu Europas Trainerelite. Er ist Management-Trainer, Unternehmer, Autor sowie Inhaber des Grundl Leadership Institut.

Boris Grundl perfektionierte die Kunst, sich selbst und andere auf höchstem Niveau zu führen. Er ist ein gefragter Referent, Gastdozent an Universitäten und erforscht das Thema Verantwortung (www.verantwortungsindex.de). Seine Referenzen bestätigen seine Ausnahmestellung unter den Spitzen-Referenten. Keinem wird eine so hohe Authentizität und Tiefgründigkeit bescheinigt. Er redet Klartext, bleibt dabei stets humorvoll und bringt die Dinge präzise auf den Punkt. Boris Grundl ist als prominenter Experte gern gesehener Gast und Protagonist in Fernsehen und Radio (u.a. ARD, ZDF, WDR, MDR, 3sat, SWR, RBB, FFH). In Großvorträgen gibt er Schülern wegweisende Impulse für ein eigenverantwortliches Leben. Boris Grundl ist „der Entwickler“ (Harvard Business Manager). Starke Rede – tiefer Sinn.

Sein Grundl Leadership Institut befähigt Unternehmen, ihrer Führungsverantwortung gerecht zu werden. Aus der Praxis für die Praxis. Die Akademie macht mit der Menschenentwicklung dort weiter, wo die meisten Managementlehren aufhören. Menschen fördern – mit System.

Mehr Informationen unter www.grundl-institut.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>