Ich jammere, also bin ich

Auf dem Weg zum eigenen Schreibtisch. Bevor Sie es überhaupt in die Nähe des Power-Buttons Ihres Computers geschafft haben, sind Sie bereits mit eindrücklichen Schilderungen der ach so schwierigen Herausforderungen im Betrieb eingedeckt. Noch erstaunt darüber, wie schell Ihre eigene Terminplanung sich als Makulatur erwiesen hat, finden Sie sich in ersten Gesprächen mit den Mitarbeitern. Und über all dem liegt der süsse Geruch von „Toll Chef, dass Sie da sind und uns helfen!“. Troubleshooting – Tagesgeschäft eben…


„Warum lösen meine Mitarbeiter ihre Probleme nicht selber?“ Diese Frage wird mir häufig gestellt und ich bekomme dann eindrückliche Schilderungen zu hören … „Weil Sie es zulassen?“ stelle ich häufig die Frage zurück. Die Reaktionen darauf können Sie sich vorstellen.

Nun, Sie wissen, es geht über Leistung zur Nähe, nicht umgekehrt (siehe auch hier). Solange Sie das Abladen der Probleme bei Ihnen zu lassen, signalisieren Sie Nähe. Und wenn die Mitarbeiter auf diese Weise die Nähe bekommen, werden sie sich auch so verhalten.

Ich plädiere nicht für ein Abblocken von Mitarbeiter-Anfragen. Es geht darum, dass Sie eine klare Unterscheidung für sich finden, wo Sie wirklich in fachlichen Belangen gebraucht werden und wo Sie dieses innere Schild „Müll abladen verboten“ aufstellen können. Ganz klar mit dem Ziel, dem Mitarbeiter seine Verantwortung deutlich zu machen. Ihm zu helfen, die Probleme selber zu lösen, nicht sie für ihn zu lösen. Ihn zu fordern und damit aus der oftmals erlernten Hilflosigkeit heraus wachsen zu lassen. Schaffen Sie eine Kultur um sich, in der es darum geht Umstände zu verändern, nicht darüber zu klagen. Ein erster Schritt dazu ist es, das Klagen zu verbieten, um dann in einem weiteren Schritt zwei Lösungsvorschläge einzufordern.

Übrigens, Sendezeit im Fernsehen ist sehr wertvoll. Deswegen sehen wir auch ganz wenige Interviews mit Sportlern, die erklären, dass der Boden schwierig oder der Schiedsrichter unfähig war.

Ihre Zeit ist noch wertvoller. Wie ist es bei Ihnen, an wen verteilen Sie diese Sendezeit?

Bildquelle: lol.de

Über den Autor

Grundl Leadership Institut
Grundl Leadership Institut

Die Redaktion der Grundl Leadership Institut schreibt über verschiedene Facetten von Führung wie Führungsverantwortung und systematische Menschenentwicklung. Das Redaktionsteam transferiert in den Beiträgen relevante Managementlehren in die Praxis und greift damit wirkungsvoll den Leading Simple©-Gedanken des Grundl Leadership Institut auf: Menschen fördern – mit System.

Der intensive Austausch mit Boris Grundl und den Trainern des Grundl Leadership Institut liefert kontinuierlich neue Impulse, einzelne Aspekte von Führung zu beleuchten und Handlungsempfehlungen aufzuzeigen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

„Wenn ich genügend Zeit hätte, dann…“

Haben auch Sie diese Ausrede schon einmal genutzt?
Bestimmt. Ein Klassiker.

Wir möchten Ihnen etwas Besonderes mitgeben, eine Art »Ausredenüberwindungsworkshop«.
Es geht darum, Ausreden zu erkennen, sie geistig umzuformulieren und schließlich zu transformieren – in Ergebnisse.

Ich bestätige hiermit, dass ich die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiert habe.

 

Mit jeder überwundenen Ausrede nehmen Erfüllung und Erfolg im Leben zu.
Der Lohn: ein selbst bestimmtes und freies Leben ohne Ausreden.