Vorsicht Stimmungsmacher!

„Übrigens, Chef, wir haben gerade eine schlechte Stimmung.“ Vertraulich schmeichelt sich der Einflüsterer nah an seinen Vorgesetzten heran. Was er spricht, hören wir. Aber, was will er sagen? Seine Worte sind kein neutraler Report. Sie transportieren zwei Botschaften. Erstens: „Auf mich, lieber Vorgesetzter, kannst du dich verlassen.“ Das zweite ist eine klare, wenn auch versteckte Anweisung: „Du allein, lieber Chef, bist für das Betriebsklima verantwortlich. Jetzt unternimm endlich was!“

Sollten Sie auf diese Ansage eingehen oder sie von sich weisen? Eins steht fest: Gemessen an diesem Doppelagenten ist sogar das Rumpelstilzchen vertrauenswürdig. Ein schwacher Charakter wird sich überschwänglich für die Vertrauensbekundung bedanken und in hektischen Aktionismus verfallen. Er wird Einzelgespräche führen oder ein gruppendynamisches Wochenende anberaumen. Bringt das etwas? Sicher! Die Frage ist nur, was genau?

Natürlich ist der Chef verantwortlich!?

Wie ungemein wichtig das Betriebsklima für das Unternehmen ist, wird ja überall gebetsmühlenartig gepredigt. Und natürlich ist der Chef verantwortlich. Obwohl inzwischen längst klar zu sein scheint, dass Führungskräfte alle Idioten sind. Heute lästern die Mitarbeiter über ihre Chefs, nennen sie Deppen, preisen ihre „pure Dummheit“ und lesen Bücher mit Titeln wie „Das Chef-Hasser-Buch“ oder „Rache am Chef“.

Oft will die Unternehmenskultur aus Führungskräften Supermänner machen. Die typisch westliche Personenzentrierung sucht den Einen, der es richten soll. Solches Denken überfordert Führungskräfte und macht Mitarbeiter zu Trommeläffchen. Wirklich gute Ergebnisse erzielen Sie aber nur, wenn Ihre Mitarbeiter selbstbestimmt leisten. Natürlich verantworten Sie die Ergebnisse nach außen. Nach innen sind Sie aber nicht für alles verantwortlich. Sie müssen dafür sorgen, dass jeder freiwillig seinen Teil beiträgt und dass jeder maximal wachsen kann. Schwierig genug! Persönliches Engagement, eigenen Wachstumswillen und seinen Beitrag zum Klima muss jeder selbst einbringen. Wer einen permanenten Anschub von oben braucht, ist selbst der Depp, den er im Chef beschimpft.

Führung und Einverständnis

Was ist wichtiger zu wissen? Wie Führung geht? Oder, dass die Geführten ihr Einverständnis geben, geführt zu werden? Richtig: Beides ist gleich wichtig! Beide sind mächtig. Führungskraft und Mitarbeiter – 50:50. Wir erreichen das, indem Führung als erlernbarer Beruf begriffen und gelehrt wird, um sie in den Augen der Mitarbeiter transparent und nachvollziehbar zu machen. Klar, auf den Punkt, ohne Schnickschnack, Supermanngequatsche oder Hokuspokus, stattdessen mit gesundem Menschenverstand. Führung gibt einen Rahmen und eine Richtung vor. Wie einer zum Ziel kommt, ist seine Sache. Hauptsache, alle kommen mit besten Ergebnissen rechtzeitig an.

Apropos Stimmung: Als schwerstbehinderte Führungskraft habe ich manch interessante Erfahrung gemacht. Zu Karrierebeginn hielt mir jeder die Türe auf. Als ich viele überflügelte, war das vorbei. Interessant, nicht wahr? Ich hatte sogar einmal einen Chef, der meine positive Stimmung bremsen wollte. Wo er konnte, rollte er mir Steine in den Weg. Er sah mich als Konkurrent. Ich ihn nicht. Ich habe mir das eine Weile stillschweigend angeschaut und weiter Ergebnisse geliefert. Irgendwann wurde es mir zu dumm. Ich habe ihm ohne Vorwurf gesagt: „Sie können noch bis zur Rente so weiter machen. Mich brechen Sie nicht.“ Von da an hatte ich Ruhe. Zu jemandem, der eine negative Stimmung verbreitet, gehört auch jemand, der diese annimmt.

Das nächste Mal also, wenn einer kommt und Ihnen was von schlechter Stimmung flüstert, fragen Sie: „Danke für die Information. Wenn Sie es aber gerade anprangern: Was haben Sie heute selbst schon unternommen, dass die Stimmung besser wird?“

Ihr Boris Grundl

 

Sie wollen mehr Inspiration?

Schauen Sie sich bei Facebook oder im Videoblog „Grundls Gründe“ um. Hier durchleuchtet Boris Grundl aktuelle Themen aus verschiedenen Perspektiven. Immer mit der Frage: „Was kann ich aus diesem Thema für mich und mein Leben transferieren?“ Im Video „Das Wunder von Prag“ spricht Boris Grundl zum Beispiel über die Unterscheidung „Freiheit vs. Verantwortung“:

Am 30. September 1989 verkündet der damalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher in der Prager Botschaft die freie Ausreise für tausende DDR-Flüchtlinge – ein Zeichen für Freiheit und Selbstbestimmtheit. Doch wie können Menschen es selbst schaffen, ein freies und selbstbestimmtes Leben zu erlangen? Boris Grundl weiß um die intensive Kraft, die Freiheit und Selbstbestimmtheit verlangen. Denn der Preis für Freiheit ist Verantwortung. Zu viel Verantwortung und zu wenig Freiheit fördern Unterdrückung. Im Gegensatz dazu, kann ein hohes Streben nach Freiheit ohne Verantwortung zu Beschwerdepotenzial führen.

Die Kunst besteht folglich darin, genau so viel Verantwortung zu übernehmen, bis diese ein freies und selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Boris Grundl lädt Sie daher ein, Selbstbestimmtheit und Freiheit in Zusammenhang mit Verantwortung zu bringen. Denn nur durch ein passendes Maß an Verantwortung können Sie selbstbestimmter und freier leben.

Bildquelle: © Alexas_Fotos Pixabay

Über den Autor

Boris Grundl
Boris Grundl

Boris Grundl durchlief eine Blitzkarriere als Führungskraft und gehört als Führungsexperte und mitreißender Kongress-Redner zu Europas Trainerelite. Er ist Management-Trainer, Unternehmer, Autor sowie Inhaber des Grundl Leadership Institut.

Boris Grundl perfektionierte die Kunst, sich selbst und andere auf höchstem Niveau zu führen. Er ist ein gefragter Referent, Gastdozent an Universitäten und erforscht das Thema Verantwortung (www.verantwortungsindex.de). Seine Referenzen bestätigen seine Ausnahmestellung unter den Spitzen-Referenten. Keinem wird eine so hohe Authentizität und Tiefgründigkeit bescheinigt. Er redet Klartext, bleibt dabei stets humorvoll und bringt die Dinge präzise auf den Punkt. Boris Grundl ist als prominenter Experte gern gesehener Gast und Protagonist in Fernsehen und Radio (u.a. ARD, ZDF, WDR, MDR, 3sat, SWR, RBB, FFH). In Großvorträgen gibt er Schülern wegweisende Impulse für ein eigenverantwortliches Leben. Boris Grundl ist „der Entwickler“ (Harvard Business Manager). Starke Rede – tiefer Sinn.

Sein Grundl Leadership Institut befähigt Unternehmen, ihrer Führungsverantwortung gerecht zu werden. Aus der Praxis für die Praxis. Die Akademie macht mit der Menschenentwicklung dort weiter, wo die meisten Managementlehren aufhören. Menschen fördern – mit System.

Mehr Informationen unter www.grundl-institut.de.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen
  • Lieber Herr Grundl,

    Sie meinten Sie wären extrem in Ihren Meinungen!
    Das mag sein, dennoch braucht die Welt genau diese Ansichten und diese Gedanken um in eine neue Richtung zu denken.
    Damit wir die Besten werden, welche wir sein können.

    Vielen, vielen Dank für Ihre immer wieder tollen Inspirationen 🙂

    Liebe Grüße

    Bernd Steiner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>