„Erwachen“: Worte und Menschen einordnen

Sind Sie noch dabei oder haben Sie den Text beim Lesen des Wortes „Erwachen“ sofort weggeklickt? Wenn Sie sich ausgeloggt haben, dann haben Sie das Wort „Erwachen“ bereits in einer Schublade, die Schublade zugemacht, den Schlüssel gedreht und ihn vermutlich noch weggeworfen. Vielleicht haben Sie aber auch die Verfasserin dieses Textes in eine Schublade gesteckt und gedacht: „Aus welchem Teebeutelweitwurfclub kommt denn die?“

Das Schubladendenken ist ein System und kann Menschen von Nutzen sein oder sie ausbremsen. Ich möchte Sie jetzt gerne einladen, eine Minute inne zu halten und sich zu überlegen, wie schnell Sie Menschen in Schubladen stecken. Wie oft tun Sie das und wie lange bleiben die Menschen in der Regel in der Schublade?

Noch eine Frage: Kriegen Sie mit, was der andere Ihnen vermitteln will, wenn er in Ihrer Schublade steckt? Und kann es sein, dass Sie sich dann wundern, dass andere Ihnen nichts mehr erzählen?

Sie können aus dem Schlaf erwachen, aus einer festgefahrenen Partnerschaft, aus einem sich immer wiederholenden Muster oder aus einem Alptraum – um nur einige Beispiele zu nennen.

Befassen wir uns in Sachen Schubladendenken doch mal mit Menschen. Dazu lade ich Sie auf ein kleines Experiment ein. Denken Sie einmal an Ihren Kundenberater bei der Bank, an Ihren Versicherungsberater, an einen Arbeitslosen, einen Alkoholiker oder einen Ausländer. Welche Konstrukte haben sich in Ihren Gedanken nun gebildet, aufgrund Ihrer Annahmen, Erfahrungen und Eindrücke? Und was denken Sie über Ihr Ergebnis?

Ist dieses Schubladendenken etwas Schlechtes? – Nein, denn es hilft uns, uns zu orientieren und den Überblick zu bewahren. Die Welt ist sehr komplex und täglich prasseln Millionen von Informationen auf uns ein. Diese müssen irgendwie verarbeitet werden, sonst könnten wir gar nicht klar denken. Systeme wie das Schubladendenken helfen uns dabei, Informationen und Erfahrungen zu filtern und zu verarbeiten.

Die Frage zu dem genannten System ist viel mehr: Wie gehe ich damit um? Schmeiße ich zum Beispiel den Bankangestellten in die Abzocker-Schublade oder den Arbeitslosen, den Ausländer und den Drogensüchtigen in die Schublade „hoffnungslose Sozialhilfeempfänger“? Wenn dem so ist, dann wird es für denjenigen schwierig werden, je wieder aus dieser Nummer heraus zu kommen, obwohl das Bild im Grunde genommen nur ein von Ihnen gebildetes Konstrukt ist, und nichts mit dem Menschen zu tun hat, der gerade vor Ihnen steht.

Wir alle denken irgendwie in Schubladen. Die Frage, die wir uns stellen sollten, lautet: Wie wende ich mein Schubladendenken wirkungsvoll an? Nutzen Sie es, damit Sie sich besser orientieren können. Setzen Sie es ein, um Menschen grob einzuordnen. Zum Beispiel jemand, der Ihnen eine Hilfe für Ihre weitere Entwicklung ist. Oder jemand, dem Sie vertrauen.

Das Allerwichtigste, was Sie beim Anwenden dieses Systems jedoch beachten sollten: Lassen Sie die Schublade stets offen und schauen Sie ab und zu wieder rein und bewerten Sie neu – oder wollen SIE bei anderen immer in der gleichen, verschlossenen Schublade stecken?

Über den Autor

Grundl Leadership Institut
Grundl Leadership Institut

Die Redaktion der Grundl Leadership Institut schreibt über verschiedene Facetten von Führung wie Führungsverantwortung und systematische Menschenentwicklung. Das Redaktionsteam transferiert in den Beiträgen relevante Managementlehren in die Praxis und greift damit wirkungsvoll den Leading Simple©-Gedanken des Grundl Leadership Institut auf: Menschen fördern – mit System.

Der intensive Austausch mit Boris Grundl und den Trainern des Grundl Leadership Institut liefert kontinuierlich neue Impulse, einzelne Aspekte von Führung zu beleuchten und Handlungsempfehlungen aufzuzeigen.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen
  • Eben habe ich noch Ihren neuen Bericht gelesen, den von den Schubladen. Und ich muss Ihnen sagen, dass ich mich sehr angesprochen fühle. Ich realisiere, dass ich meine Schubladen viel zu wenig warte, mich zu wenig mit ihnen beschäftige. Es ist wunderbar wie Sie mit dem einfachen Begriff „Schublade“ in mir ein für mich wichtiges Thema angesprochen haben. Ab sofort will ich meinen Schubladen mehr Aufmerksamkeit schenken, den Inhalt immer wieder aktivieren und überdenken. Ich danke Ihnen für den hilfreichen Bericht.

    Meine Hoffnung ist die, dass in meiner neuen Schublade „Rieder“ von Ihnen bald wieder ein Bericht liegt. Ich gehe nun schlafen und schliesse meine Schubladen. Aber morgen will ich sie sofort alle wieder öffnen …

    Ich grüsse Sie freundlich
    Hans Wellenreiter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

4 Phasen, die Sie bei agiler Führung ausnahmslos kennen müssen

4 Phasen der agilen Führung

Ich bestätige hiermit, dass ich die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiert habe.